jetztde:

brkwydln:

Sniff.

Boiler Room knows what you did last night!

jetztde:

brkwydln:

Sniff.

Boiler Room knows what you did last night!

Das Tumblr-Tshirt heute vorgestellt auf jetzt.de
Wiesn halt…

(Quelle: www.maximilianprechtel.de)

Wiesn halt…

(Quelle: www.maximilianprechtel.de)

legozz:

Lederhosen (by Mike MacLeod)

O’zapft is!

legozz:

Lederhosen (by Mike MacLeod)

O’zapft is!

Hagebuttentee, Ausbüxen, und die letzte Reihe im Bus - am Montag in der SZ: Das Klassenfahrts-Heft.

Hagebuttentee, Ausbüxen, und die letzte Reihe im Bus - am Montag in der SZ: Das Klassenfahrts-Heft.

Ein Haufen angebissener Äpfel auf einem Bild. Das ist lustig. Wenn dann daneben noch ein kleine Kreidetafel zu sehen ist, dann versteht das Internet dies als Einladung zum Witzeln. Im Fall der vermutlich in Argentinien aufgenommenen Äpfel geht die Geschichte so:

Kurz vor Weihnachten 2009 fotografiert die argentinische Bloggerin VeraRex die bereits probierten Äpfel - auf dem Schild daneben steht zu lesen: “quiero probar” was auf deutsch so viel heißt wie “…”. Es heißt jedenfalls nicht “Herzlich Willkommen in der Ukraine”. Das aber behauptet eine russische Seite, die das Foto kaum drei Monate später nutzt - mit dem Webzusatz “kiev.info”. Die Ergänzung www.mac.usado.com.br wird immer Sommer des Folgejahres ergänzt und hält sich seitdem - vermutlich weil die meisten Betrachter, die Verbindung zur ebenfalls angebissenen Apfel im Logo der Computerfirma Apple mögen.

Ein Haufen angebissener Äpfel auf einem Bild. Das ist lustig. Wenn dann daneben noch ein kleine Kreidetafel zu sehen ist, dann versteht das Internet dies als Einladung zum Witzeln. Im Fall der vermutlich in Argentinien aufgenommenen Äpfel geht die Geschichte so:

Kurz vor Weihnachten 2009 fotografiert die argentinische Bloggerin VeraRex die bereits probierten Äpfel - auf dem Schild daneben steht zu lesen: “quiero probar” was auf deutsch so viel heißt wie “…”. Es heißt jedenfalls nicht “Herzlich Willkommen in der Ukraine”. Das aber behauptet eine russische Seite, die das Foto kaum drei Monate später nutzt - mit dem Webzusatz “kiev.info”. Die Ergänzung www.mac.usado.com.br wird immer Sommer des Folgejahres ergänzt und hält sich seitdem - vermutlich weil die meisten Betrachter, die Verbindung zur ebenfalls angebissenen Apfel im Logo der Computerfirma Apple mögen.

Im Sommer 2010 beauftragte der französische Fleischproduzent Charal die Werbeagentur Leo Burnett damit, Anzeigenmotive zu erfinden, die beschreiben, wie toll das tiefgefrorene Angebot von Charal ist. Herausgekommen ist eine Kampagne, die sich im Laufe der Zeit immer weiter von ihrer Quelle entfernte. So weit, dass auf den Bildern, die dieser Tage mal wieder durchs Netz geistern, einzig der Absender auf dem Stiel am Fleisch-Eis an den Absender erinnert.
Denn der Werbespruch unter dem “Meat-Stick” wurde im Laufe der Zeit abgeschnitten. Das Bild wurde Bestandteil von fleischigen Humor-Sammlungen und bekam den Zusatz "Negative, I am a meat popsicle", was wiederum ein Zitat aus dem 1997er Film "Das Fünfte Element" ist. Mit und ohne Zusatz verbreitet sich das eisige Fleisch jedenfalls erstaunlich schnell - vor allem wenn man bedenkt, dass rohes, gefrorenes Fleisch sicher keine Gelato-ähnliche Erfischung ist.

Im Sommer 2010 beauftragte der französische Fleischproduzent Charal die Werbeagentur Leo Burnett damit, Anzeigenmotive zu erfinden, die beschreiben, wie toll das tiefgefrorene Angebot von Charal ist. Herausgekommen ist eine Kampagne, die sich im Laufe der Zeit immer weiter von ihrer Quelle entfernte. So weit, dass auf den Bildern, die dieser Tage mal wieder durchs Netz geistern, einzig der Absender auf dem Stiel am Fleisch-Eis an den Absender erinnert.

Denn der Werbespruch unter dem “Meat-Stick” wurde im Laufe der Zeit abgeschnitten. Das Bild wurde Bestandteil von fleischigen Humor-Sammlungen und bekam den Zusatz "Negative, I am a meat popsicle", was wiederum ein Zitat aus dem 1997er Film "Das Fünfte Element" ist. Mit und ohne Zusatz verbreitet sich das eisige Fleisch jedenfalls erstaunlich schnell - vor allem wenn man bedenkt, dass rohes, gefrorenes Fleisch sicher keine Gelato-ähnliche Erfischung ist.

Der 24. April 2008 ist ein sommerlicher Tag in Monterrey, Mexiko. Die Flickr-Nutzerin Lizzet genießt das Wetter und isst eine Wassermelone. Dabei kommt sie auf die Idee, diese zu fotgrafieren - mit ihrer DMC-FX01, einer Kamera der Firma Panasonic. Aber sie fotografiert das rote Fruchtfleisch in grüner Hülle nicht einfach so. Sie formt zuvor ein Herz, hält das Frucht-Kunstwerk gegens Licht und drückt ab. 
Das sommerliche Bild wird sofort eine gern geklickte Aufnahme auf Flickr - und eine Art wiederkehrendes Sonnen-Motiv für Netznutzer. Zwei Jahre nach dem Frühlings-Fototag in Moneterrey postet Foodbloggerin Jennifer aus Vancouver das Bild als Photo of the day. Wiederum ein Jahr später postet - wieder zu Begrüßung des Sommers - Kuchen-Expertin Charlotte Jennifers Beitrag auf Pinterest, auf Tumblr belegt die Nutzerin Meagan (Nutzername: hernameismeagan) ihre Freude über die ersten Sonnenstrahlen mit dem Bild und in der Fotocommunity devian wird die Melone zur Bearbeitungsvorlage: Luysa stellt Schrift hinzu, ein anderer Nutzer nimmt das Blaue aus dem Himmel und stellt die Melone auf einen schwarz-weißen Hintergrund.
Mittlerweile - das Bild ist inzwischen über zwei Jahre alt - bietet eine nach eigenen Angaben 15-jährige Amerikanerin das Motiv als Bildschirmhintergrund für Mobiltelefone an. Auch im Folgejahr landet die Melone mit Beginn der sommerlichen Tage auf Blogs - und auch 2012 erfreuen sich Menschen an dem Schnappschuss aus dem Frühjahr 2008

Der 24. April 2008 ist ein sommerlicher Tag in Monterrey, Mexiko. Die Flickr-Nutzerin Lizzet genießt das Wetter und isst eine Wassermelone. Dabei kommt sie auf die Idee, diese zu fotgrafieren - mit ihrer DMC-FX01, einer Kamera der Firma Panasonic. Aber sie fotografiert das rote Fruchtfleisch in grüner Hülle nicht einfach so. Sie formt zuvor ein Herz, hält das Frucht-Kunstwerk gegens Licht und drückt ab.

Das sommerliche Bild wird sofort eine gern geklickte Aufnahme auf Flickr - und eine Art wiederkehrendes Sonnen-Motiv für Netznutzer. Zwei Jahre nach dem Frühlings-Fototag in Moneterrey postet Foodbloggerin Jennifer aus Vancouver das Bild als Photo of the day. Wiederum ein Jahr später postet - wieder zu Begrüßung des Sommers - Kuchen-Expertin Charlotte Jennifers Beitrag auf Pinterest, auf Tumblr belegt die Nutzerin Meagan (Nutzername: hernameismeagan) ihre Freude über die ersten Sonnenstrahlen mit dem Bild und in der Fotocommunity devian wird die Melone zur Bearbeitungsvorlage: Luysa stellt Schrift hinzu, ein anderer Nutzer nimmt das Blaue aus dem Himmel und stellt die Melone auf einen schwarz-weißen Hintergrund.

Mittlerweile - das Bild ist inzwischen über zwei Jahre alt - bietet eine nach eigenen Angaben 15-jährige Amerikanerin das Motiv als Bildschirmhintergrund für Mobiltelefone an. Auch im Folgejahr landet die Melone mit Beginn der sommerlichen Tage auf Blogs - und auch 2012 erfreuen sich Menschen an dem Schnappschuss aus dem Frühjahr 2008

Im Frühjahr 2007 kam der chilenische Künstler Rodrigo Piwonka auf die Idee, einen leeren CD-Rohling-Spindle einem neuen Zweck zuzuführen. Er nutzte die Hülle, um einen Sandwich aufzubewahren, lud ein Foto von dieser neuen Butterbrotdose auf Flickr (mittlerweile entfernt) und erlangte bereits wenige Tage später einige Aufmerksamkeit in der Recycling-Kunst-Community Superuse. Unter dem Titel “Bagel to go” wurde die Neunutzung hier verlinkt. Auch große Seiten wie Gizmodo  und Boing Boing zeigten das Bild - allerdings ohne Verweis auf den Urheber.
Drei Jahre später bezog sich die auf grüne Architektur und Design spezialisierte Bloggerin Meghan Beitiks auf den Superuse-Eintrag als sie im Frühjahr 2010 Piwonkas Neunutzung lobte. Von dort fand die Recycling-Dose ihren Weg über Linkportale wie LikeCool in das große Vergessen des Web.
Bis im Frühjahr 2012 zunächst das Failblog das bisher “Bagelspindle” genannte Bild recycelte - und mit dem Zusatz versah: “i finally figured out a use for all those empty cd cases”. Die Seite MyNerdBlog postete es, wo die Kollegen vom SZ-Magazin das Bild entdeckten und es in die Facebook-Welt trugen. Dort fanden fast 1500 Menschen Gefallen an der Bagel-Büchse und verbreiteten sie fast 500 Mal weiter.

Im Frühjahr 2007 kam der chilenische Künstler Rodrigo Piwonka auf die Idee, einen leeren CD-Rohling-Spindle einem neuen Zweck zuzuführen. Er nutzte die Hülle, um einen Sandwich aufzubewahren, lud ein Foto von dieser neuen Butterbrotdose auf Flickr (mittlerweile entfernt) und erlangte bereits wenige Tage später einige Aufmerksamkeit in der Recycling-Kunst-Community Superuse. Unter dem Titel “Bagel to go” wurde die Neunutzung hier verlinkt. Auch große Seiten wie Gizmodo  und Boing Boing zeigten das Bild - allerdings ohne Verweis auf den Urheber.

Drei Jahre später bezog sich die auf grüne Architektur und Design spezialisierte Bloggerin Meghan Beitiks auf den Superuse-Eintrag als sie im Frühjahr 2010 Piwonkas Neunutzung lobte. Von dort fand die Recycling-Dose ihren Weg über Linkportale wie LikeCool in das große Vergessen des Web.

Bis im Frühjahr 2012 zunächst das Failblog das bisher “Bagelspindle” genannte Bild recycelte - und mit dem Zusatz versah: “i finally figured out a use for all those empty cd cases”. Die Seite MyNerdBlog postete es, wo die Kollegen vom SZ-Magazin das Bild entdeckten und es in die Facebook-Welt trugen. Dort fanden fast 1500 Menschen Gefallen an der Bagel-Büchse und verbreiteten sie fast 500 Mal weiter.

Im englischsprachigen Internet ist die kanadische Sängerin Carly Rae Jepsen seit  Anfang des Jahres ein Star. Damals ging die Castingshow-Gewinnerin mit dem personifierten Internet-Star schlechthin auf Tour: sie spielte als Vorband für Justin Bieber und erlangte so beachtlichen Netz-Ruhm. Fast 1,2 Millionen Menschen folgen ihr auf Twitter (zum Vergleich Bieber, dessen aktuelles Album gerade erscheint, ist hier bei 23,5 Millionen Followern) und machten ihre Single “Call Me Maybe” bekannt.

So bekannt, dass sogar der Präsident ihr Lied sang - zumindest wenn man Schnipsel seiner Rede neu zusammensetzt, wie in diesem Clip geschehen. Eine Ehre, die seinem republikanischen Konkurrenten Mitt Romney übrigens unlängst ebenfalls zuteil wurde - in einem Eminem entlehnten Video.

In der kommenden Woche wird Obama übrigens auch einen Song von Justin Bieber singen - in der geschnipselten Form des Call Me Maybe. Gerade haben die Macher der Videos angekündigt, dass Justin Bieber am 21. Juni die von Obama gestellte Frage beantworten wird: Welchen Bieber-Song soll der Präsident singen?